Landwirt Henning Meyer und Obstbauer Jochen Grothe aus Katlenburg haben ein gemeinsames Ziel: Sie möchten die Wegränder an den Feldern von Henning Meyer insektenfreundlicher gestalten.

Die Flächen zwischen Acker und Fahrweg sind ein wichtiger Lebensraum für Insekten und Niederwild wie Hasen, Rehe und Vögel. Besonders für die Insekten sind Höhenunterschiede wichtig, damit sie die Pflanzen gut anfliegen können.

„Wir Landwirte leben mit und von der Natur und sind deshalb immer bestrebt, die Artenvielfalt zu fördern und zu unterstützen“ so Landwirt Henning Meyer. „Da die schmalen Wegränder nicht mit den breiten landwirtschaftlichen Maschinen bearbeitet und eingesät werden können, kam dann die Idee auf, Herrn Grothe um Unterstützung zu bitten. Mit seinen Obstbaumaschinen mit einer deutlich schmalere Arbeitsbreite war die Lösung gefunden.

Bei bestem Frühlingswetter haben sich die beiden heute am Feld von Henning Meyer getroffen und das Saatbett vorbereitet. Über 200 m lang ist der Feldrand, den der Landwirt zum Blühen bringen will.

„Wenn die Saat aufgeht, sollte in vier bis sechs Wochen unter anderem Klee, Wicken und Phacelia den Insekten als Nahrung dienen und den Feldrand verschönern“ erläutert der Landwirt.

Es gibt schon diverse Landwirte in der Region, die seit Jahren Wegränder begrünen und dadurch den Insekten eine weitere Nahrungsquelle zur Verfügung stellen.

Auch Henning Meyer möchte in Zukunft noch mehr Ränder mit Blühmischungen einsäen, damit sich Spaziergänger an der Flora und Fauna auf den blühenden Wegrainen erfreuen können.

Weitere Informationen finden Sie unter www.niedersächsicher-weg.de und unter www.landvolk-nom-oha.de.